Bergung des Fischbestandes aus dem Feuerlöschteich der AOK-Klinik - Elektrofischen im Schlamm
schlammige Bergung, Bild: Weirich

Der Feuerlöschteich der AOK-Klinik musste entschlammt werden. Da das nur ohne Wasser erfolgen konnte, musste zuvor der Fischbestand vollständig evakuiert werden. Das geschah durch Elektrofischen mit schonender Entnahme der Fische und dem Abtransport in lebendem Zustand.

Die Bergung durch Elektrobefischung war sehr erfolgreich. Es wurden über 10.000 kleine (verbuttete) Rotaugen einer Länge von maximal 10 cm, 30 Rotaugen mit 15 cm Länge, etwa 65 Karpfen mit über 40 cm Länge, 8 Karpfen von 20 cm sowie ein Hecht mit etwa 85 cm Länge geborgen.

Durch unsere Mitarbeiter wurden alle Fische zu anderen geeigneten Gewässern transportiert und dort wieder eingesetzt.

Zum Einsatz kam der Elektrofischfang sowie die Fischentnahme mit Wathose und Käscher. Der über einen Meter tiefe sehr zähe Schlamm im Teich erschwerte die Bergung der Fische erheblich.

zurück